2018 FIFA World Cup

Histoire. Après les premiers pas vers une société de l'information qu'ont été l'écriture puis l'imprimerie, de grandes étapes ont été le télégraphe électrique, puis le téléphone et la radiotéléphonie.

Temperature history of the past 10, years. For the first time, the fair play criteria came into use, when Japan qualified over Senegal due to having received fewer yellow cards. Loehle also published in a paper that described why tree rings can not be trusted as a proxy for past temperature variations. In he landed along a fjord near Qaqortoq, and then, despite the bedsteads incident, he returned to Iceland to spread word about the country he had found, which, according to the Saga of Erik the Red, "he called Greenland, as he said people would be attracted there if it had a favorable name. There is a pre Conquest history of civilisations in Central America that extends back 3, years.

Navigation menu

Vokabeltrainer - Download englische Vokabeln Vorschau der Vokabeldatei 'Englisch - umfangreich' Englisch - Deutsch, Vokabeln.

Holger Heckler; wichtiger Copyright-Hinweis zu den Wortschätzen auf vokabeln. Umfangreicher Elementar-, Grund-, Aufbau- und Ergänzungswortschatz: Bei der Übersetzung von fremdsprachigen Worten ins Deutsche stellt man häufig fest, dass es zuweilen keine exakten deutschen Entsprechungen für das jew. Das ist auch bei der Übersetzung vom Englischen ins Deutsche der Fall.

Beim 'Schul-Englisch' gibt man sich meistens mit einer Eins-zu-eins-Übersetzung von Worten zufrieden - ohne die möglichen Nebenbedeutungen von Worten hinreichend zu würdigen.

Deshalb werden in diesem Wortschatz jedem englischen Wort ein oder mehrere deutsche Entsprechungen gegenübergestellt. Bei den deutschen Entsprechungen werden zuerst die Haupt- und danach die Nebenbedeutungen aufgeführt. Die Bedeutungsunterschiede zwischen Substantiven, Verben, Adjektiven und Adverbien werden in diesem Wortschatz ebenfalls mit berücksichtigt.

Englische Vokabeln mit gleichem Wortstamm können deshalb sowohl als Substantiv, Verb, Adjektiv oder Adverb im Wortschatz enthalten sein. Unterschiedliche Schreibweisen und unterschiedliche Bedeutungen bei britischem Englisch BrE und amerikanischem Englisch AmE wurden ebenfalls mit in den Wortschatz eingearbeitet. Sonne , ansteigen, steigen, wachsen, hochsteigen, sich erheben v.

Team, Arbeitsgruppe, Mannschaft, Team Wheat and oats were grown around Trondheim, Norway, suggesting climates about one degree C warmer than present Fagan, The Vikings colonized southern Greenland in AD during the Medieval Warm Period when milder climates allowed favorable open-ocean conditions for navigation and fishing.

Elsewhere in the world, prolonged droughts affected the southwestern United States and Alaska warmed. Sediments in Lake Nakatsuna in central Japan record warmer temperatures. An ice core from the eastern Antarctic Peninsula shows warmer temperatures during this period. The Little Ice Age A. The colder climate that ensued for several centuries was devastating. Temperatures of the cold winters and cool, rainy summers were too low for growing of cereal crops, resulting in widespread famine and disease.

When temperatures declined during the year cool period from the late 's to , some climatologists and meteorologists predicted a return to a new Little Ice Age. Glaciers in Greenland advanced and pack-ice extended southward in the North Atlantic in the 13th century. The population of Europe had become dependent on cereal grains as a food supply during the Medieval Warm Period and when the colder climate, early snows, violent storms, and recurrent flooding swept Europe, massive crop failures occurred.

Three years of torrential rains that began in led to the Great Famine of The Thames River in London froze over, the growing season was significantly shortened, crops failed repeatedly, and wine production dropped sharply. Winters during the Little Ice Age were bitterly cold in many parts of the world. Advance of glaciers in the Swiss Alps in the midth century gradually encroached on farms and buried entire villages. The Thames River and canals and rivers of the Netherlands frequently froze over during the winter.

Sea ice surrounding Iceland extended for miles in every direction, closing many harbors. The population of Iceland decreased by half and the Viking colonies in Greenland died out in the s because they could no longer grow enough food there. In parts of China, warm weather crops that had been grown for centuries were abandoned.

In North America, early European settlers experienced exceptionally severe winters. The Modern Warm Period starts around AD, which is also the time when people began systematically recording and collecting surface air temperature data from around the world. These temperatures were spotty in the beginning, but by the middle of the 20th Century a fairly good worldwide temperature database was developing. Finally, in , satellites were launched that could give us a reasonably accurate and complete lower Troposphere temperature record over nearly the entire globe.

Watts UP With That? Temperature changes recorded in the GISP2 ice core from the Greenland Ice Sheet show that the magnitude of global warming experienced during the past century is insignificant compared to the magnitude of the profound natural climate reversals over the past 25, years, which preceded any significant rise of atmospheric CO 2. If so many much more intense periods of warming occurred naturally in the past without increase in CO 2 , why should the mere coincidence of a small period of low magnitude warming this century be blamed on CO 2?

Antony Watts en Andy May: Climate and Human Civilization over the last 18, years. If there were any organized human civilizations during the last glacial period we have not found any evidence of it, other than some pottery in China, dated to 20, BP.

At this time people lived in small communities of a few families and hunted for animals and edible natural vegetation. Correlation is not causation, but many, if not all, of man's worst times since the last glacial maximum occur during colder and dryer periods.

Often these times were made worse by warfare as in the Greek Dark Ages, the sacking of Rome, the collapse of the Akkadian Empire, etc.

The colder and more arid climate could have been part of the cause of the wars. More importantly, I was unable to find evidence of a crisis that was due to warming. Given that man-made Carbon Dioxide is a very recent phenomenon, the radical climatic changes before years ago cannot be attributed to man's influence.

The recent warming of 0. It is clear from history that natural forces can cause significant climate changes. It is also clear that droughts are usually associated with colder periods, not warmer periods. Some climate changes are probably due to variations in the Earth's orbit, but some might be due to variations in TSI total solar irradiance or other solar influences. Much of the last 18, years is characterized by more rapid sea-level rise than we see today.

The current rise of sea level is very slow relative to the past and we are arguably more adaptable due to modern technology. The history of civilization shows that cooler periods have less precipitation than warmer times. It seems counter-intuitive, but warm air has a higher water carrying capacity and this leads to more rain. For example, the Sahara is now becoming greener as Carbon Dioxide and air temperature go up. The end of the last ice age led to a meter increase in sea level, whereas that predicted for the next fifty years is a paltry 32 centimeters at most, Average near-surface temperatures of the northern hemisphere during the past Wassertemperaturen der vergangenen Jahre.

Vor 10' Jahren folgte auf die Wurm-Eiszeit das bis heute andauernde Holozän mit dem Nacheiszeitlichen Optimum, das bis etwa 4' Jahre vor heute gedauert hat.

Die meisten Paradiesmythen schildern ein längst vergangenes, Goldenes Zeitalter, in dem die Menschen ohne Furcht und Mangel lebten. Die älteste bekannte Paradiesvorstellung stammt von den Sumerern, die in Mesopotamien vor über Jahren lebten.

In dem Mythos wird ein Land beschrieben, dessen Felder ewig grün und fruchtbar sind und aus dessen Erde reine Quellen sprudeln.

Das Paradies, von dem die Mythen berichten, hat es tatsächlich gegeben. Auf die letzte Würm-Eiszeit folgte vor Zu diesem Zeitpunkt etwa zwischen Stonehenge kann als Paradebeispiel am Ende dieser prosperierenden Wärmeperiode gelten, denn es gehört viel Energie dazu, die gewaltigen Stelen und Steinsäulen über lange Strecken zu transportieren. Eine darbende Gesellschaft hätte dies nicht zuwege gebracht. Vor Jahren schneit ein Mann in den Ötztaler Alpen ein, mumifiziert, und die Schneedecke gibt den Mann am Hauslabjoch - der populär geworden ist als "Ötzi" - erst in unseren Tagen wieder frei.

Es muss damals als der Mann ums Leben kam, ein sprunghafter Klimawechsel stattgefunden haben. Ganz plötzlich, in einem Klimasprung muss es kälter geworden sein, so dass die Alpen nicht mehr passierbar waren. In der Periode der so genannten Klimadepression der Bronzezeit wird es ein bis zwei Grad kälter als heute.

Aber die schwierigen Zeiten scheinen jetzt den Erfindergeist herauszufordern. Als vor etwa 11 Jahren die letzte Eiszeit zu Ende ging und sich die Eispanzer nach Norden zurückzogen begann eine sehr stabile Klimaperiode, die aufstrebenden Hochkulturen ideale Entwicklungsbedingungen bot. Aber auch geringere Klimaschwankungen führten in Europa zu historischen Umwälzungen. Die Letzte Eiszeit dauerte etwa 60 Jahre und war geprägt von starken Klimaschwankungen.

Seit etwa 11 Jahren befinden wir uns im sogenannten Holozän oder Neo-Warmzeit, welches durch ein stabiles Klima geprägt war. Tatsächlich fanden die frühen Hochkulturen am Nil und im Zweistromland ideale Bedingungen vor, welche ihnen sehr gute Ernteerträge einbrachten, was den Aufstieg Ägyptens und Mesopotamiens erst ermöglichte.

Die Sahara war zu dieser Zeit eine Savanne mit reichlichen Wasservorkommen durch die Giraffen und Elefanten zogen, wie alte Fels- und Höhlenmalereien bezeugen. Auch die als Optimum der Römerzeit bezeichnete, recht warme Periode zwischen und n. Jedenfalls steht diese Epoche in deutlichem Gegensatz zu dem darauffolgenden Pessimum der Völkerwanderungszeit.

Denn zwischen etwa und n. Darauf folgte zwischen und das Mittelalterliche Optimum, in dem es ähnlich warm war, wie in der letzten Klimanormalperiode von bis , deren Mitteltemperatur als Bezugswert verwendet wird. Jedoch deuten viele deutsche Ortsnamen aus dieser Zeit auf Weinanbau in Regionen hin, in denen es bis vor Kurzem noch zu kühl dafür war. Des Weiteren besiedelten die Wikinger zum ersten Mal Grönland, was übersetzt "Grünland" bedeutet.

Sie mussten jedoch etwa Jahre später ihre Siedlungen dort wieder aufgeben, da erneut eine kühlere Klimaepochen, die sogenannte "Kleine Eiszeit" begann. Sie war charakterisiert von sehr strengen und langen Wintern, sowie kühlen Sommern.

Es ist belegt, dass die Ostsee im Jahrhundert mindestens zweimal komplett zufror. Ursache hierfür sind Schwankungen der Sonneneinstrahlung und eine Reihe besonders starker Vulkanausbrüche, die zu einer weltweiten Abkühlung in den Folgejahren führten. Das eindrucksvollste Beispiel ist der Ausbruch des Tambora in Indonesien Das Folgejahr ist als "Jahr ohne Sommer" in die Geschichte eingegangen.

Klimaskeptiker de Temperaturverlauf der letzten 11' Jahre. Auch in der GFZ-Graphik finden sich die historisch bestens dokumentierten Schwankungen in den letzten 1. Die vergangenen Schwankungen fallen nach den Ergebnissen der Studie mit Schwankungen der Sonenaktivität zusammen. Es besteht also überhaupt keine Notwendigkeit, eine Erklärung auf der Grundlage von CO 2 zu versuchen.

Das bedeutet für die Gegenwart, die ebenfalls von besonders intensiver Sonnenaktivität gekennzeichnet ist:. Die Hypothese vom menschengemachten Kohlendioxid-Treibhauseffekt ist als falsch widerlegt!

New research papers suggest Northern hemisphere temperatures during the Medieval Warm Period were as warm as recent decades. Greenland Ice Core data: Almost all of the past 10, years were warmer than the past years. Die kalte Sonne en The past is the key to the future: Temperature history of the past 10, years.

Temperatures for almost all of the 10, year record were higher than those in Thawing out has occurred since the Little Ice Age, but temperatures are not yet back to where they had been for almost all of the Holocene. Vergleich der Sonnenaktivität blaue Kurve und der asiatischen Klimaentwicklung grüne Kurve, delta 18O eines Stalagmiten aus einer chinesischen Höhle für die vergangenen Jahre beide Kurven sind normiert.

Es ist eine gute Übereinstimmung der beiden Kurven zu erkennen, was auf einen signifikanten Antrieb des Klimageschehens durch die Sonne hinweist. Der Weltklimarat hält die Sonne für klimatisch wenig bedeutsam und ordnet ihr in seinen Klimamodellen eine verschwindend geringe Klimawirksamkeit zu.

Während anthropogene Faktoren fast die gesamte Erderwärmung seit erklären sollen, bilden solare Aktivitätsschwankungen nur unbedeutendes Beiwerk.

Eine neue Arbeit eines internationalen Forscherteams um Friedhelm Steinhilber vom Schweizerischen Bundesinstitut für aquatische Wissenschaften und Technologie Eawag hat nun weitere wichtige Hinweise für die Wirksamkeit der Sonne in der nacheiszeitlichen Klimaentwicklung gefunden.

Anhand mehrerer antarktischer und grönländischer Eiskerne sowie globaler Baumringdaten rekonstruierten die Wissenschaftler die Sonnenaktivität für die vergangenen Jahre.

Hierzu verwendeten sie sogenannte kosmogene Beryllium- und Kohlenstoff-Isotope, 10Be und 14C, deren Häufigkeit auf der Erde von der Stärke des Sonnenmagnetfeldes und damit der Sonnenaktivität gesteuert wird.

Die Gruppe führte auch eine Spektralanalyse der neuen Sonnenaktivitätskurve durch und fand wie erwartet die üblichen charakteristischen Solarzyklen, darunter auch. Überlagert ist die Zyklik durch ein langfristiges An- und Abschwellen des Signals, das durch Erdbahnveränderungen im Zusammenhang mit den Milankovic-Zyklen hervorgerufen wird.

Milankovic ist unter anderem für die warmen Temperaturen des holozänen Klimaoptimums vor Jahren verantwortlich, die deutlich über den heutigen lagen. Dieses Erdbahnparameter-Signal zogen Steinhilber und Kollegen von ihren Daten ab, um die primäre Sonnenaktivität herauszufiltern. Das Forscherteam verglich die neue Rekonstruktion der Sonnenaktivität mit einem Klimadatensatz, der vor einiger Zeit von Kollegen in einer chinesischen Höhle gewonnen wurde und ebenfalls die letzten Jahre abdeckt.

Es ergab sich eine überraschend gute Übereinstimmung zwischen Sonnenaktivität und asiatischer Klimaentwicklung siehe Abbildung. The IPCC thinks the sun plays nary a role on climate and that anthropogenic factors explain almost the entire warming since Using multiple Antarctic and Greenland ice cores and global tree-ring data, the scientists reconstructed solar activity over the last years.

They also used the so-called cosmogenic beryllium and carbon isotopes 10Be and 14C, whose frequency on Earth is controlled by the strength of the sun's magnetic field, and thus by solar activity.

The group carried out a spectral analysis of the new solar activity curves and found, as expected, the usual characteristic solar cycles, among them also. The cycles are superimposed by the longterm rising and falling signal of orbital changes associated with the Milankovitch cycles. The Milankovitch cycle is in part responsible for the warm temperatures of the Holocene Optimum years ago, when it was considerably warmer than today.

Steinhilber and his colleagues removed these orbital signals from the data in order to filter out the primary solar activity. They then compared the new solar activity reconstruction with a climate dataset earlier obtained by colleagues in a Chinese cave covering the last years.

The fluctuations in the 18O-oxygen isotope concentrations show the precipitation fluctuations and the intensity of the Asian monsoons. What resulted was a surprising agreement between solar activity and the Asian climate development see Figure 1 above. Kubik, Mathias Mann, Ken G. McCracken, Heinrich Miller, Hiroko Miyaharag, Hans Oerter, and Frank Wilhelms en 9, years of cosmic radiation and solar activity from ice cores and tree rings.

Abstract Understanding the temporal variation of cosmic radiation and solar activity during the Holocene is essential for studies of the solar-terrestrial relationship. Cosmic-ray produced radionuclides, such as 10Be and 14C which are stored in polar ice cores and tree rings, offer the unique opportunity to reconstruct the history of cosmic radiation and solar activity over many millennia.

Although records from different archives basically agree, they also show some deviations during certain periods. So far most reconstructions were based on only one single radionuclide record, which makes detection and correction of these deviations impossible. Here we combine different 10Be ice core records from Greenland and Antarctica with the global 14C tree ring record using principal component analysis.

The new cosmic radiation record enables us to derive total solar irradiance, which is then used as a proxy of solar activity to identify the solar imprint in an Asian climate record.

Though generally the agreement between solar forcing and Asian climate is good, there are also periods without any coherence, pointing to other forcings like volcanoes and greenhouse gases and their corresponding feedbacks. The newly derived records have the potential to improve our understanding of the solar dynamics and to quantify the solar influence on climate.

Abstract Surface winds and surface ocean hydrography in the subpolar North Atlantic appear to have been influenced by variations in solar output through the entire Holocene. The evidence comes from a close correlation between inferred changes in production rates of the cosmogenic nuclides carbon and beryllium and centennial to millennial time scale changes in proxies of drift ice measured in deep-sea sediment cores. A solar forcing mechanism therefore may underlie at least the Holocene segment of the North Atlantic's "year" cycle.

The surface hydrographic changes may have affected production of North Atlantic Deep Water, potentially providing an additional mechanism for amplifying the solar signals and transmitting them globally. Aus den Ablagerungen kann durch die Analyse charakteristischer Materialwechsel im Jahresrhythmus, Fossilinhalt und Schwankungen der chemischen Zusammensetzung das Klima der Vorzeit rekonstruiert werden.

Dabei konzentrierten sie sich auf die Zeit bis Jahre vor heute, die sogenannte Eisenzeit. Die Temperaturen kühlten sich spürbar ab, es wurde feuchter und die Winde verstärkten sich. Die Forschergruppe um Celia Martin-Puertas konnte zeigen, dass die Abkühlungsphase zeitgleich zur solaren Schwächephase verlief.

Es muss daher davon ausgegangen werden, dass die Klimaschwankungen durch Änderungen der Sonnenaktivität verursacht wurden. Süddeutsche Zeitung de Schmuddelwetter zu Homers Zeiten. Vor Jahren wurde es in Europa plötzlich kühler, Jahre lang waren die Winter besonders windig. Ein internationales Forscherteam konnte nun zeigen, dass die Klimaänderung mit einem Phänomen zusammenhing, das nach dem griechischen Dichter Homer benannt ist.

Als Homer irgendwo in Griechenland seine Epen schrieb, waren die Winter in Mitteleuropa besonders unangenehm. Einen Teil der Verantwortung weisen Klimaforscher jetzt der Sonne zu, genauer einer ihrer magnetischen Schwächeperioden. Die Forscher um Brauer konnten aber den direkten Zusammenhang beider aus ihren Daten ablesen. Heftige Winde und Wellen hätten das Wasser aufgewühlt und mehr Phosphor ins oberflächennahe Wasser gespült, wo die Algen es wie Dünger aufnahmen, vermuten die Forscher mangels anderer Erklärungen.

Spiegel Online de Klimageschichte: Schwächelnde Sonne löste antike Kälteperiode aus. Forscher konnten jetzt anhand von Bohrkernen aus einem See in der Eifel nachweisen, dass eine Schwächeperiode der Sonnenaktivität vor Jahren eine Kälteperiode ausgelöst hat.

Eine dieser Kälteperioden, das sogenannte Homerische Minimum, ereignete sich vor rund Jahren. Volle Jahre mussten die Europäer bibbern - jetzt hat ein internationales Wissenschaftlerteam unter Leitung des Geoforschungszentrums Potsdam GFZ herausgefunden, dass offenbar die niedrige Aktivität der Sonne verantwortlich war. Die Wissenschaftler glauben, hier einen Verstärkungsmechanismus gefunden zu haben. Er könnte laut Brauer erklären, "warum die häufig als gering angesehenen Schwankungen der Solarstrahlung zumindest regional deutliche klimatische Auswirkungen mit weitreichenden Konsequenzen haben".

Dieses Beryllium-Isotop wird immer dann im Gestein gebildet, wenn es Strahlung ausgesetzt ist. Die geringe Beryllium-Menge in den Warven zeigt daher an, dass während der Kälteperiode vor Jahren auch die Sonneneinstrahlung geringer war.

An abrupt cooling in Europe together with an increase in humidity and particularly in windiness coincided with a sustained reduction in solar activity years ago. Scientists from the German Research Centre for Geosciences GFZ in collaboration with Swedish and Dutch colleagues provide evidence for a direct solar-climate linkage on centennial timescales.

The study published online this week in Nature Geoscience reports the climatic change that occurred at the beginning of the pre-Roman Iron Age and demonstrates that especially the so-called Grand Minima of solar activity can affect climate conditions in western Europe through changes in regional atmospheric circulation pattern.

Around years ago, one of these Grand Solar Minima, the Homeric Minimum, caused a distinct climatic change in less than a decade in Western Europe. The exceptional seasonally laminated sediments from the studied maar lake allow a precise dating even of short-term climate changes.

The results show for a year long period strongly increased springtime winds during a period of cool and wet climate in Europe. In combination with model studies they suggest a mechanism that can explain the relation between a weak sun and climate change. Antony Watts en Solar grand minima linked to cooling period in Europe.

A quick cooling in Europe together with an increase in humidity and particularly in windiness was found to coincide with a long-term reduction in solar activity years ago during something called the "Homeric minimum". Abstract Large changes in solar ultraviolet radiation can indirectly affect climate by inducing atmospheric changes. Specifically, it has been suggested that centennial-scale climate variability during the Holocene epoch was controlled by the Sun.

However, the amplitude of solar forcing is small when compared with the climatic effects and, without reliable data sets, it is unclear which feedback mechanisms could have amplified the forcing. Here we analyse annually laminated sediments of Lake Meerfelder Maar, Germany, to derive variations in wind strength and the rate of 10Be accumulation, a proxy for solar activity, from 3, to 2, years before present. We find a sharp increase in windiness and cosmogenic 10Be deposition 2,?

We infer that the atmospheric circulation reacted abruptly and in phase with the solar minimum. A shift in atmospheric circulation in response to changes in solar activity is broadly consistent with atmospheric circulation patterns in long-term climate model simulations, and in reanalysis data that assimilate observations from recent solar minima into a climate model.

We conclude that changes in atmospheric circulation amplified the solar signal and caused abrupt climate change about 2, years ago, coincident with a grand solar minimum. The scientists have analyzed the radioactive isotopes in trees that lived thousands of years ago.

Based on a statistical study of earlier periods of increased solar activity, the researchers predict that the current level of high solar activity will probably continue only for a few more decades. Sunspot activity over decades. Sunspot numbers since Whats Up With That? Antony Watts en Paper demonstrates solar activity was at a grand maximum in the late 20th century.

The modern active sun episode, which started in the s, can be regarded as the modern grand maximum of solar activity. Gerhard Kühn de Was geschah vor 10 Jahren? Teil 1, Teil 2. Diese Frage stellt sich die Menschheit schon seit tausenden von Jahren.

Die Wissenschaft, in Form von verschiedenen Einzeldisziplinen, die sich jeweils mit Erde, Wasser, Luft sowie Menschen, Tieren und Pflanzen beschäftigen, hat darauf bis heute keine eindeutige, von allen akzeptierte Antwort finden können.

Diese Zeit ist so bedeutsam, dass die Wissenschaft extra ein neues Erdzeitalter eingeführt hat, das "Holozän", mit einem relativ exakten Anfangsdatum Jahre vor Heute. Anhänger des Klimaalarmismus beschränken sich dabei auf die letzte Jahre und kommen zu dem vorschnellen aber persönlich erhebenden Schluss:. Ja, wir sind Teil einer Entwicklung die es noch nie gegegben hat, und wir sind auch noch selber Schuld daran. Wir mächtigen Menschen haben es geschafft, uns das Klima Untertan zu machen. Wenn man jedoch den Vergleichszeitraum einige hundert und wenige tausend Jahre nach hinten erweitert, wird schnell klar, dass es stets einen Wechsel zwischen kalt und warm gegeben hat.

Es ist ernüchternd, aber auch unsere Vorfahren hatten bereits unter dem Klimawandel zu leiden bzw. Geologen werden speziell dafür ausgebildet, die Naturgeschichte zu dokumentieren und zu entschlüsseln.

Und damit alles seine Ordnung hat, gibt es eine internationale Kommission zur Stratigraphie, die über Veränderungen im verwendeten Zeitschema wacht. Eben diese Kommission hat sich im Juli zusammengesetzt und darüber diskutiert, wie man die letzten Vertreter der harte Klimalinie hatten gefordert, die letzten Jahre als "Anthropozän" zu bezeichnen.

Meghalayan Jahre vor heute bis heute Mittleres Holozän: Northgrippian bis Jahre vor heute Unteres Holozän: The global body tasked with naming geological eras, the International Commission on Stratigraphy, has rejected the proposed Anthropocene epoch, the controversial 'geological' epoch in which mankind allegedly dominates natural processes. The international commission has now rejected the proposal and has instead split the Holocene Epoch into three different geological ages, all of which were primarily shaped by natural, not human factors.

Das Subatlantikum ist der letzte und derzeit aktuelle Zeitabschnitt des Holozäns. Seine Durchschnittstemperaturen liegen geringfügig tiefer als im vorausgehenden Subboreal und Atlantikum. In seinem Verlauf ereigneten sich mehrere Temperaturschwankungen, deren unmittelbare, ökologische Auswirkungen auf Flora und Fauna indirekt auch die Entwicklungsgeschichte der menschlichen Zivilisation deutlich beeinflussten.

The Subatlantic is the current climatic age of the Holocene epoch. It started at about 2, years BP and is still ongoing. Its average temperatures were slightly lower than during the preceding Subboreal and Atlantic. During its course the temperature underwent several oscillations which had a strong influence on fauna and flora and thus indirectly on the evolution of human civilisations.

Temperaturen zur Römerzeit und im Mittelalter wurden bis dato als zu kühl eingeschätzt. Craig Loehle hat sich die Kritiken an seiner Veröffentlichung zu Herzen genommen, die Kritikpunkte aufgegriffen und nun einen korrigierte Fassung, in Zusammenarbeit mit J.

Das Ergebnis der Studie zeigt, dass es sich beim mittelalterlichen Wärmeoptimum und der kleinen Eiszeit um reale Ereignisse handelte und dass diese globale Auswirkungen hatten, was in anderen Studien bezweifelt wurde z.

Crowley und Lowery, Das mittelalterliche Wärmeoptimum und die kleine Eiszeit wird ebenfalls in den Veröffentlichungen von Moberg et al. This graph shows the average of 18 non-tree ring proxies of temperature from 12 locations around the Northern Hemisphere, published by Craig Loehle in , and later revised in It clearly shows that natural climate variability happens, and these proxies coincide with known events in human history.

Loehle also published in a paper that described why tree rings can not be trusted as a proxy for past temperature variations. Tree ring data have what is called a "divergence problem" in the late 20th Century where the tree ring data data suggests cooling, when in fact there has been warming.

This, by itself, should cast serious doubt on whether tree ring reconstructions such as Michael Mann's famous "hockey stick" curve can be used to estimate past global temperature variability.

Enjoy the warmth while it lasts. Klima-Entwicklung in den letzten Jahren. The last thousand years Climate changes in Europe.

Die Klimageschunseres Planeten ist eine Geschichte der natürlichen Klimaschwankungen. Vorherrschend war das Warmklima, sozusagen der "Normalzustand" der Erde. Wenig bewusst ist uns die Tatsache, dass wir heute in einem Eiszeitalter leben. Die Erde existiert seit etwa 4,6 Mrd. Die Klimageschichte unseres Planeten ist eine Geschichte der natürlichen Klimaschwankungen. Und in der langen Klimageschichte war das Warmklima das vorherrschende Klima, sozusagen der "Normalzustand" der Erde.

Es ist also - gemessen an dem Normalzustand der Erde - gegenwärtig ziemlich kalt auf diesem Planeten. Wenn wir das Alter der Erde gleich einem Jahr setzen, so kennen wir die irdische Klimageschichte von Anfang März bis zum Der Mensch als homo erectus erscheint auf dieser Skala am Seit etwa Jahren, also Wir sollten also nicht nur die letzten Millisekunden Klimageschichte betrachten, sondern wenigstens ein paar Tage, wenn nicht Wochen zurückgehen.

Wer die Vergangenheit nicht kennt, wird kaum Gegenwart oder Zukunft verstehen können. Um nach Christus beginnt die Mittelalterliche Warmzeit, die bis etwa zum Jahr dauert. Image from Internet Archive's Wayback Machine. Central Greenland surface temperature for the last millennium. Generalised temperature diagram based on temperature measurements in the Greenland Ice Sheet Dahl-Jensen et al.

Das Römische Imperium beherrschte das zentrale Mittelmeergebiet fast tausend Jahre lang v. Chr bis n. Auch die Regenmengen schwankten signifikant, wobei sich die ausgeklügelte landwirtschaftliche Produktion der Römer an Feucht- und Dürrephasen anpassen musste. Eine niederländische Forschergruppe um Brian Dermody von der Universität Utrecht hat sich die Klimageschichte des Mittelmeerraums jetzt anhand der veröffentlichten Daten im Zusammenhang näher angeschaut und versuchte mit statistischen Methoden aus den zum Teil widersprüchlichen Zahlen ein Gesamtbild für die Zeit v.

Zusätzlich führten sie auch Modellierungen durch. Die Studie erschien vor kurzem in der Fachzeitschrift Climate of the Past. Die Forscher puzzelten die komplexen Verhältnisse zusammen und konnten herausarbeiten, dass in der Region eine Art "Feuchtigkeitsschaukel" ausgebildet war, wobei sich Feucht- und Dürrebedingungen im er-Jahrestakt in den jeweiligen Gebieten austauschten.

Dies belegt noch einmal eindrucksvoll, dass es bereits in vorindustrieller Zeit einen signifikanten, natürlichen Klimawandel gegeben hat. Es stellt sich die Frage, was nun diese klimatischen Veränderungen wohl ausgelöst haben könnte, wenn es das CO 2 offensichtlich nicht gewesen sein kann. Dazu schaute sich das niederländische Forscherteam an, wodurch das Klima im Mittelmeer heute beeinflusst wird. Es sind also Veränderungen im Atlantik, die das heutige Klima im Mittelmeer zum schwanken anregt.

Climate of the Past B. Dekker en A seesaw in Mediterranean precipitation during the Roman Period linked to millennial-scale changes in the North Atlantic. We present a reconstruction of the change in climatic humidity around the Mediterranean between yr BP. We find that changes in the position and intensity of the jet stream indicated by our analysis correlate with millennial changes in North Atlantic sea surface temperature. A model simulation indicates the proxies of climatic humidity used in our analysis were unlikely to be influenced by climatic aridification caused by deforestation during the Roman Period.

That finding is supported by an analysis of the distribution of archaeological sites in the Eastern Mediterranean which exhibits no evidence that human habitation distribution changed since ancient times as a result of climatic aridification. Therefore we conclude that changes in climatic humidity over the Mediterranean during the Roman Period were primarily caused by a modification of the jet stream linked to sea surface temperature change in the North Atlantic.

Based on our findings, we propose that ocean-atmosphere coupling may have contributed to regulating Atlantic Meridional Overturning Circulation intensity during the period of analysis. Nach dem mythischen König Minos wird die bronzezeitliche Kultur Kretas als minoisch, kretisch-minoisch oder kretominoisch bezeichnet. Die etwa gleichzeitige Kultur des griechischen Festlandes wird als Helladische Kultur bezeichnet. Als Kelten lateinisch Celtae oder Galli, griechisch???

Galatai bezeichnete man seit der Antike Volksgruppen der Eisenzeit in Europa. Wikipedia de Optimum der Römerzeit. Wiener Zeitung de Klimawandel im Lauf der Zeit. Die Bewohner Englands hatten es gut: Um an begehrte mediterrane Produkte wie Oliven oder Wein zu gelangen, brauchten sie nur in der unmittelbaren Nachbarschaft einzukaufen, denn im nördlichen Europa wuchs vor Jahren so manches, was man viel weiter im Süden vermuten würde.

Möglich machten dies klimatische Faktoren, die heutige Forscher unter dem Begriff "Klimaoptimum" zusammenfassen:. Eine vergleichs- weise hohe Durchschnittstemperatur und ein idealer Mix aus Niederschlag und Sonnenschein führte zu reichen Ernten im gesamten römischen Machtbereich. Wie warm genau es in römischer Zeit war, ist nicht entschieden. Bohrungen in die Vergangenheit in Baumringe oder Bodensedimente geben keine Gewissheit. Und die Gletscherausdehnung bleibt ein unsicherer Indikator, weil hierbei der Regen mitspielt.

Sicher ist jedenfalls, dass es ab dem 3. Jahrhundert deutlich ungemütlicher wurde: Zum einen blieben die guten Ernten in Nordafrika und in der römischen Heimat selbst aus, der Wohlstand war Vergangenheit. Zum anderen verschlechterte die Klimaabkühlung das Leben weiter im Norden und Osten Europas drastisch. Goten, Franken und Vandalen drangen auf römisches Reichsgebiet vor, ihrerseits getrieben von den Hunnen, die wiederum vor Asiens rauerem Klima flohen.

Das "Mittelalterliche Optimum" sorgte in Mitteleuropa für einen wirtschaftlichen Aufschwung, der sich in der Gründung neuer Städte niederschlug. Als Pessimum der Völkerwanderungszeit oder frühmittelalterliches Pessimum bezeichnet man eine kleinere Abkühlung des nacheiszeitlichen Klimas in Europa. Wikiwand de Mittelalterliche Warmzeit. In der Zeitspanne, in der die mittelalterliche Warmperiode verortet wurde, kam es in Europa zu einer regelrechten Bevölkerungsexplosion.

Zwar kam es infolge des wärmeren Klimas in Europa zu einer Expansion der Agrarwirtschaft, der Getreideanbau war nun sowohl in wesentlich nördlicheren als auch in höher gelegenen Gebieten möglich.

So wurde Getreidewirtschaft bis nach Norwegen und in den Bergen Schottlands nachgewiesen, die in der nachfolgenden Kleinen Eiszeit und der damit verbundenen Abkühlung des Klimas wieder eingestellt wurde. So wird angenommen, dass sich die Bevölkerung in Europa zwischen und fast verdreifacht hat. A look back to the Medieval Warming Period offers an insight into how things changed in the following centuries. Most people are aware that the Vikings colonised and farmed parts of Greenland in ways that are still to this day not possible.

In Europe summer temperatures were between 0. Central European summers were even warmer, as much as 1. During the height of the Warm Period, so many lords quaffed prime English wines that the French tried to negotiate trade agreements to exclude them from the Continent. Numerous examples are quoted which show how crops were grown at altitudes where crops cannot be supported today such as Dartmoor and the Pennine Moors.

In Scandinavia farming spread to meters farther up valleys and hillsides in central Norway, from levels that had been static for more than years. To the south in the Alps, tree levels rose sharply and farmers planted deeper and deeper into the mountains.

During late prehistoric times, numerous copper mines had flourished in the Alps until advancing ice sealed them off; late medieval miners reopened some of these when the ice retreated. For five centuries, Europe basked in warm, settled weather, with only the occasional bitter winters, cool summers and memorable storms.

Summer after summer passed with long, dreamy days, golden sunlight and bountiful harvests. Compared with what was to follow, these centuries were a climatic golden age. Eirik the Red is credited with discovering Greenland in the 10th Century and Viking colonists followed him to set up farming settlements as far north as Godthab. They found the green summer pastures were better than either back home in Norway or Iceland.

However in the 13th Century Greenland and Iceland experienced increasing cold. Sea ice spread south creating difficulties for Norse ships sailing from Iceland as early as By many fewer ships made the crossing to Greenland and those that did had to take a more hazardous route further south in the open Atlantic to avoid pack ice off southeastern Greenland. There is been plenty of historical evidence which confirms the existence of a much colder climate in much of Europe between the 14th and 19th Centuries.

This is not surprising because there is such a wealth of historical records and documents which has been handed down from the Europe of those days. We tend to regard alpine landscapes today such as those in Switzerland as being picturesque and think that the people there live in an beautiful idyll. In the 16th Century the occasional traveller would remark on the poverty and suffering of those who lived on the marginal lands in the glacier's shadow. Antony Watts en "Without energy, life is brutal and short".

It was not only the cold that was a problem during the Little Ice Age. Throughout Europe, the years were cooler and stormier, with late wine harvests and considerably stronger winds than those of the 20th Century. Perhaps the most infamous of these storms was the All Saints Flood in November , which worked its way northeast up the North Sea. The storm brought enormous sea surges ashore in the Low Countries, flooding most of Rotterdam, Amsterdam, Dordrecht and other cities and drowning at least , people.

In the River Ems further north in Germany, sea levels rose an incredible four and a half meters above normal. In another storm caused even greater floods in the Bristol Channel with flood waters rising 8 meters above sea level miles inland.

Later in the 17th Century, great storms blew millions of tonnes of formerly stable dunes across the Brecklands of Norfolk and Suffolk, burying valuable farm land under meters of sand. The hectare Culbin Estate had been a prosperous farm complex next to the Moray Firth until it was hit by another huge storm which blew so much sand over it that the farm buildings themselves disappeared.

A rich estate had become a desert overnight and the owner, the local Laird, died pauper three years later. The Great Storm of is recognized as the most powerful storm ever recorded in England and caused immense damage there as well as across the North Sea in Holland and Denmark.

Between and , the coldest cycle of the Little Ice Age, temperatures plummeted and the growing season in England was about five weeks shorter than now. The ice lay up to 30 miles offshore along the Dutch coast and many harbours were so choked with ice that shipping halted throughout the North Sea. Deep snow fell in England and lasted for weeks while further East people walked from Denmark to Sweden on the ice as shipping was again halted in the North Sea.

Hard frosts killed thousands of trees in France, where Provence lost most of its orange trees and vineyards were abandoned in northern France, not to be recultivated until the 20th Century. In the Thames froze so deep that a spring tide raised the ice fair on the river by 4 meters! The summer of in London was the coldest in the known temperature record and described as "more like winter than summer". During the 17th Century conditions around Iceland became exceptionally severe.

In , ice surrounded the entire coast of Iceland for much of the year, halting all ship traffic. The inshore cod fishery failed completely, partly because the fish may have moved offshore into slightly warmer water. On several occasions between and , inhabitants of the Orkney Islands were startled to see an Inuit in his kayak paddling off their coasts. These solitary hunters must have spent weeks marooned on large ice floes. As late as , sea ice surrounded much of Iceland for as many as thirty weeks a year.

The cod fishery off the Faeroe Islands failed completely as the sea surface temperature became 5C cooler than today, while enormous herring shoals deserted Norwegian waters for warmer seas further south. As climatic conditions deteriorated, a lethal mix of misfortunes descended on a growing European population. Crops failed and cattle perished by diseases caused by abnormal weather. Famine followed famine bringing epidemics in their train, bread riots and general disorder.

Witchcraft accusations soared, as people accused their neighbours of fabricating bad weather. Farming was just as difficult in the fledgling European colonies of North America where there were several severe drought cycles between and along the Carolina and Virginia coasts.

From to , cold winters and cool summers led to a series of bad harvests. Alpine villagers lived on bread made from ground nutshells, whilst in France, wine harvests were delayed till as late as November. Widespread blight damaged many crops, bringing one of the worst famines in Europe since Finland lost perhaps as much as a third of its population to famine and disease in Things did not improve.

By , Europe was struggling with yet another cold spell, when the Tambora eruption made matters a whole lot worse. In France the grain harvest was half its normal level and southern Germany suffered a complete harvest failure. In Switzerland grain and potato prices tripled, and were breadless, without work and resorted to eating "sorrel,moss and cats". Inevitably such suffering brought with it social unrest, pillaging, rioting and criminal violence.

The famine encouraged many to emigrate to America, although in Saint John's, Newfoundland, were sent back to Europe because there was so little food in town. Death tolls are hard to calculate but may have perished in Ireland, while in Switzerland the death rate could have doubled.

The death toll would have been much worse in England and France but for the availability of and ability to efficiently distribute reserve stocks of food.

Jahrhunderts sei in den letzten Jahren beispiellos gewesen. Das historisch gut belegte Mittelalterliche Klimaoptimum um das Jahr wurde von den Alarmisten dabei ebenso negiert wie die Kleine Eiszeit zwischen und Eine weitere Studie tritt dieser falschen Darstellung der Klimageschichte entgegen. Die wärmsten Sommer waren damals auf den Orkneys im Durchschnitt etwa ein Grad wärmer als heute.

Wenn man Sommer und Winter zusammenbetrachtet, lagen die Temperaturen auf den Orkneys wohl auf einem ähnlich hohen Niveau wie heute. Die Untersuchungen zeigen noch einmal deutlich, wie wichtig eine Unterscheidung der einzelnen Klimaanzeiger Klimaproxies ist. Während zum Beispiel Baumringe vor allem das Sommerklima speichern, enthalten Tropfsteine auch Informationen über feuchtere Winter. Bei der Bildung von Mittelwerten und der Klimakurvenerstellung sollte dies berücksichtigt werden.

Mittelalterliche Wärmeperiode mit enormer Erwärmungsrate. Seit wann liegt Japan am Atlantik? Viele Jahre lang versuchten führende Vertreter des Weltklimarats den politischen Entscheidungsträgern und der Bevölkerung weiszumachen, dass die vorindustrielle Temperaturgeschichte angeblich ereignislos verlief und einen erstrebenswerten Idealzustand darstellte.

Die Erwärmung des Wie wir wissen wendete sich vor wenigen Jahren das Blatt und das unrühmliche Hockey Stick Kapitel endete. Die fehlerhafte Kurve wurde wieder einkassiert und die Mittelalterliche Wärmeperiode sowie die Kleine Eiszeit waren rehabilitiert.

Sebastian Lüning and Prof. Fritz Vahrenholt found a Japanese tree-ring temperature reconstruction from , one that should have been heeded by the IPCC and Michael Mann before they took the world on a year joyride in the stolen car of "climate science". Mittelalterliche Wärmeperiode und Kleine Eiszeit in den chilenischen Anden nachgewiesen. Mittelalterliche Wärmeperiode und Kleine Eiszeit in den Anden gefunden. Climate of the Past M.

Von Mäusen, Wikingern, einem spanischen See und türkischen Pollen. Die wundersame Wiederholung der Temperaturgeschichte. Jahrhundert war es am Jangtsekiang mehr als ein Grad kälter als heute. Da war sie wieder, die bei einigen Forschern unbeliebte Kleine Eiszeit. Wie bereits mehrfach berichtet, hatten prominente deutsche IPCC-nahe Forscher die Mittelalterliche Wärmeperiode und die Kleine Eiszeit lange als "lokales nordatlantisches Phänomen" abgetan, welches sich angeblich global herausmitteln sollte z.

Stefan Rahmstorf , Gerald Haug. Heute springen wir nach Asien und wollen uns eine neue Publikation aus China anschauen, in der die Autoren die Wintertemperaturen im Gebiet des längsten Flusses des Landes, des Jangtsekiang, für die vergangenen knapp Jahre rekonstruiert haben. Die Daten wurden mit Temperaturdaten aus der Region kalibriert, welche zwischen gemessen wurden. Die Forscher konnten zeigen, dass das Entsprechend waren die letzten 30 Jahre um ein Viertel Grad wärmer als die Referenzperiode.

Die kalte Phase des Jahrhunderts entspricht dabei der "Kleinen Eiszeit" und die aktuell warmen Bedingungen der "Modernen Wärmeperiode". Interessanterweise war die Erwärmungsrate im Dies zeigt eindrucksvoll, dass wir es in den letzten Jahrzehnten keineswegs mit "noch nie dagewesenen Erwärmungsraten" zu tun haben, sondern derartige Erwärmungsgeschwindigkeiten durchaus auch in der Vergangenheit auftraten.

Während der Kleinen Eiszeit waren die Stürme in Europa stärker als heute. The "Hockey stick" curve. Jahrhunderts sei beispiellos gewesen. In der Folge erschienen mehrere Studien, die die Nichtexistenz des Mittelalterlichen Klimaoptimums bestätigte.

Nicht-Erscheinen von Studien manipuliert haben, um ihren Standpunkt der beispiellosen anthropogenen Erwärmung zu untermauern. IPCC oder ihm nahestehende Personen haben also die wissenschaftliche Arbeit kontrolliert oder manipuliert. Video of Dr David Deming's statement to the U. Dr Deming reveals that in a leading scientist emailed him saying "We have to get rid of the Medieval Warm Period".

A few years later, Michael Mann and the IPCC did just that by publishing the now throughly discredited hockey stick graph. Mittelalterliche Wärmeperiode war um ein halbes Grad wärmer als heute.

Im Zeitraum Jahre vor heute war es laut Studie um ein bis dreieinhalb Grad wärmer als heute. Eine Hitzeperiode, die in der Öffentlichkeit heute gänzlich unbekannt ist und auch von den Pressestellen offenbar nicht sehr geliebt wird. Plötzlich stellt sich die Zwischenüberschrift "Erwärmung schreitet voran" in einem ganz anderen Licht dar. Es wird derzeit wärmer - aber es ist noch lange nicht wieder so warm wie vor Jahren. Zur Zeit der Mittelalterlichen Wärmeperiode war es durchschnittlich um ein halbes Grad wärmer als heute.

Auch diesen nicht ganz unwichtigen Umstand wollte man keinesfalls in der Pressemitteilung zum Bericht erwähnt sehen. National Geographic en Changing Greenland: Greenland's first experience of hype happened a millennium ago when Erik the Red arrived from Iceland with a small party of Norsemen, aka Vikings. Erik was on the lam from the Old Norse word lemja for killing a man who had refused to return some borrowed bedsteads. In he landed along a fjord near Qaqortoq, and then, despite the bedsteads incident, he returned to Iceland to spread word about the country he had found, which, according to the Saga of Erik the Red, "he called Greenland, as he said people would be attracted there if it had a favorable name.

Erik's bald-faced marketing worked. Some 4, Norse eventually settled in Greenland. The Vikings, notwithstanding their reputation for ferocity, were essentially farmers who did a bit of pillaging, plundering, and New World discovering on the side.

Along the sheltered fjords of southern and western Greenland, they raised sheep and some cattle, which is what farmers in Greenland do today along the very same fjords. They built churches and hundreds of farms; they traded sealskins and walrus ivory for timber and iron from Europe. Erik's son Leif set out from a farm about 35 miles northeast of Qaqortoq and discovered North America sometime around In Greenland the Norse settlements held on for more than four centuries.

As Greenland returns to the warm climate that allowed Vikings to colonize it in the Middle Ages, its isolated and dependent people dream of greener fields and pastures - and also of oil from ice-free waters. Spiegel Online de Warum die Wikinger aus Grönland flohen. Als die Nordmänner ihre Kette kleiner Kolonien entlang der Westküste und im Süden der Insel errichteten, herrschte relativ mildes Klima, vergleichbar mit den heutigen Gegebenheiten.

Animation Wasserplanet Umfahrung Grönlands und des sibirischen Nordmeers Umfahrung Grönlands und des sibirischen Nordmeers. Voyages of the Treasure Fleets, The Voyages of the Treasure Fleets, are illustrated here using an animated flash movie. Once loaded you can view the passage of the fleets using the play button. Mini Ice Age Online-Atlas einer noch immer unverstandenen Hitzephase. The rapid expansion of the Inca from the Cuzco area of highland Peru produced the largest empire in the New World between ca.

Although this meteoric rise may in part be due to the adoption of innovative societal strategies, supported by a large labour force and standing army, we argue that this would not have been possible without increased crop productivity, which was linked to more favourable climatic conditions. The subject of the Medieval Warm Period is widely misunderstood. Not least because few today have read the works of the historian and meteorologist who first brought awareness of climate and its impact on human history to wide public attention.

Changes in climate together with extreme weather events have played major roles in the history of the pre-Columbian civilizations of Central and South America of the past two millennia, including the period known as the Medieval Warm Period. The fascination these abandoned cities hold arose because it became clear that many great cities, over a very wide area, had been abandoned before the arrival of the Spanish conquistadors.

These cities and their magnificent buildings had clearly been centres of major states, supported by a vast complex of productive farms. To name just some of the more significant cities: There is a pre Conquest history of civilisations in Central America that extends back 3, years.

It's thought that humans have been in the Americas since 12, - 18, years BC. The earliest human artefacts found so far are from Chile and date to around 11, BC.

By the 15th century AD most of the Americas were quite heavily populated. In total the population of the Americas in pre Colombian times is estimated to have stood at around 40 million people - it may have been higher.

Die Amerikaner dokumentieren in ihrer Studie eine Jahre andauernde Warmphase, die sich dort um das Jahr n. Im Sedimentkern findet sich in jenem Zeitabschnitt eine Lage, die reich an organischem Gehalt ist siehe Abbildung unten. Eine ungewöhnlich frühe Erwärmung ab n. Dieser Wärmeepisode des Jahrhunderts begegnen wir übrigens auch in einigen anderen Studien aus der Antarktis.

Von bis n. Weshalb können die Klimamodelle sie nicht reproduzieren? Das in Europa historisch gut belegte mittelalterliche Klimaoptimum, während dessen es um das Jahr deutlich wärmer war als gegenwärtig, wollen die Anhänger der AGW-Hypothese als auf Europa begrenztes Phänomen marginalisieren.

Jetzt liefert eine Studie weitere Belege für den globalen Charakter der mittelalterlichen Warmzeit. California's western Sierra Nevada had more frequent fires between and than at any time in the past 3, years, according to a new study led by Thomas W. Mittelalterliche Wärmeperiode behauptet sich im Faktencheck gegen plumpes Aktivistenpaper zur kanadischen Baffininsel.

The illusive 'coup de grace' on the Medieval Warm Period. The frozen Thames, A. Hondius Original painting in the collection of the Museum of London. Der Vulkan und das "Jahr ohne Sommer". Wir freuen uns über einen wunderbaren Spätsommer mit vollen Freibädern, auch Bauern und Winzer sehen alles in allem einer guten Ernte entgegen. Der Weizenpreis befindet sich wegen einer globalen Rekordernte auf einem Zehnjahrestief, auch Mais und Sojabauern sehen Höchsterträgen entgegen.

Freuen wir uns also über ein Jahr, das den Katastrophen-Kassandras keinen Vorwand bietet, mal wieder das Lied von der unmittelbar bevorstehenden Klimakatastrophe anzustimmen. Berner Zeitung de Katastrophe vor blutrotem Abendhimmel. Nach heutigem Wissensstand die wohl grösste Vulkaneruption der letzten Jahre. Die unvorstellbare Gewalt der Explosion vom April katapultierte die idyllische indonesische Tropeninsel Sumbawa an den Rand des Untergangs. Das aus dem Erdinnern aufschiessende, brühend heisse Magma jagte die obersten Höhenmeter des idyllischen Vulkans Tambora in die Luft wie eine lästige Kopfbedeckung, so dass der Kraterrand heute noch auf Metern über Meer liegt.

Angeblich soll durch die Detonation so viel Energie freigesetzt worden sein, als wären drei Millionen Hiroshima-Bomben gleichzeitig gezündet worden.

Der Ausbruch löste Wirbelwinde aus, die Wälder und Häuser flachlegten. Mit der Erschütterung bäumte sich das Meer zu einem monströsen Tsunami auf. Mindestens 70' Menschen kamen auf Sumbawa und den Nachbarinseln direkt nach der Eruption ums Leben. Tagelang verdunkelte eine Aschewolke den Himmel über dem indonesischen Achipel, ehe sie zu Boden sank. Die heftige Explosion führte dazu, dass grosse Mengen Schwefelgas über die erdnahe Troposphäre hinaus bis in die Stratosphäre transportiert wurden.

Dort, 25 bis 30 Kilometer vom Erdboden entfernt, gibt es kein Wetter und keine Wolken mehr, mit der Folge, dass Schadstoffe nicht ausgeregnet werden. Sie können deshalb sehr lange schweben und ihre Wirkung über ein oder zwei Jahre ungehindert entfalten. Über Stratosphärenzirkulation wusste man damals noch nichts, einen Zusammenhang zwischen dem nicht stattfindenden Sommer und dem Tambora-Ausbruch stellten Wissenschaftler erst her.

Abgesehen davon stand der Bevölkerung damals die Not ohnehin schon bis zum Hals. Das Volk war psychisch und physisch ausgezehrt durch die von Napoleon angezettelten Kriege in den Jahren zuvor.





Links:
Zimmer rack rate bedeutung | Liste der Ölbestände | Inr Zinssatz | Japanische Charttechniken | Wie man mit dem Handel anfängt | Daten zu Staatsanleihenrenditen | Wie man eine inverse fx rate erhält | Online-Währung Bitcoin Litecoin | Rupien vs. Dollar Live-Rate |