ken der Online-Datenbank des britischen Statistischen Informationsdienstes 6 Monate deutet sich für Männer und Frauen ein Risiko neuer Versorg ungslücken an.

Darüber hinaus sind seit Anfang vierteljährlich zwischen 4. Der Grund für diesen Rückgang war nicht, dass diese Gruppe freiwillig häufiger den Arbeitsplatz wechselte, sondern dass für diese Altersgruppe — nach Stellenverlust — immer seltener unbefristete Arbeitsstellen zugänglich waren. The employment effects of the Working Families Tax Credit.

Shop by category

ken der Online-Datenbank des britischen Statistischen Informationsdienstes 6 Monate deutet sich für Männer und Frauen ein Risiko neuer Versorg ungslücken an.

Darüber hinaus tragen demografische Ereignisse, wie z. Einkommensarmut ist häufig nur temporär. Von denen, die es geschafft hatten, aus dem untersten Quintil herauszutreten, fiel jedoch die Hälfte innerhalb von zwei Jahren wieder ins unterste Quintil zurück.

Die Einkommensmobilität war gering, und zumeist auf ein Quintil der Einkommensverteilung beschränkt. Ähnlich ist Ar- beitslosigkeit in der Mehrzahl aller Fälle eher von kurzer Dauer, allerdings gibt es starke gruppenspezifische Unterschiede. Die Hälfte war innerhalb von 14 Wochen nicht mehr arbeitslos gemeldet McKay et al. Andere Studien haben gezeigt, dass die Rückkehr aus der Arbeitslosigkeit in die Be- schäftigung oftmals nur von kurzer Dauer ist. Langzeitstudien haben dieses Problem bestätigt.

So hatte we- niger als ein Viertel aller im September Arbeitslosen im Alter über 45 Jahren im September wieder eine Beschäftigung aufgenommen Campbell Die sinkende Beschäftigungsrate unter älteren Menschen ist im Wesentlichen eine Folge höherer ökonomischer Inaktivität, nicht steigender Arbeitslosigkeit Campbell 4 Sozialleistungen steigen mit der Anzahl der vom Antragsteller abhängigen Hausmitglieder ohne selbstständiges Einkommen.

Aus diesem Grunde ist die Lohnersatzquote von Sozialleistungen für Mehrpersonenhaushalte oftmals derjenigen anderer europäischer Staaten ähnlich Martin Flexicurity in ausgewählten europäischen Ländern Allerdings ist die Abwanderungsrate in die Inaktivität besonders hoch unter Niedrigverdienern, d.

Arbeitnehmern im unteren Viertel der Einkommensverteilung. Auf der einen Seite erhöht dies das Risiko der Entlassung, auf der anderen Seite reduziert es die Chancen der Wiedereinstellung. Dies trifft auch für besser verdienende Arbeitnehmer zu, die ebenfalls infolgedessen häufig frühzeitig in den Ruhestand eintreten. Allerdings sichert ihnen oftmals eine Betriebsrente ein hö- heres Einkommen nach der Verrentung als dies bei Niedrigverdienern der Fall ist.

Lebensjahr einmal oder mehrfach arbeitslos gewesen waren. Auch verlängerte sich die durchschnittli- che Dauer der Arbeitslosigkeit von 6,8 Monaten auf 17,6 Monaten. Eine wesentliche Charakteristik Jugendlicher ist in der Tat deren Statusmobilität. Die Verweildauer Jugendlicher in einer Beschäftigung hängt weitgehend von ihrer beruflichen Qualifikation ab, so dass Mitte der 90er Jahre ein unqualifizierter Jugendlicher im Durchschnitt etwa 14 Monate, ein Jugendlicher mit Basis-Ausbildung 16 Monate, ein Jugendlicher mit Hochschulabschluss jedoch 19 Monate in ein und derselben Anstellung verbrachte Walker et al.

Studien über Empfän- ger von Sozialleistungen für Behinderte haben wiederholt gezeigt, dass für viele eine Rückkehr zur Vollzeit- Beschäftigung unwahrscheinlich ist, oder eine seltene Aus- nahme darstellt. Invalidity Benefit, Severe Disablement Allowance und Income Support with disability premium wieder eine Beschäftigung aufgenommen hatten.

Neben der eigentlichen Behinderung und einer vermuteten oder reellen Diskriminierung von Be- hinderten am Arbeitsplatz war der Mangel an geeigneten Stellen der Hauptgrund für die weitere Arbeitslosigkeit. Daran dürften auch neuerliche Reformen, wie z. Obwohl viele Behinderte gerne 16 oder mehr Stunden in der Woche arbeiten würden, fanden Rowlingson und Berthoud in ihrer Studie heraus, dass über ein Fünftel aller zum Zeitpunkt Beschäftigten mit Behinderungen weniger als 16 Stunden in der Wo- che arbeiteten.

Für viele fiel das Arbeitsvolumen nach Eintritt einer Krankheit oder Behinderung stark — und auf Dauer weiter — ab und damit auch hinter die eigenen Erwartungen und Wünsche des Betroffenen zurück. Dies reduziert die Einkommen Behinderter und mittelfristig auch deren Ansprüche auf Sozialleistungen. Fast zwei Drittel aller Alleinerziehenden gelten als arm.

Nur etwa vier von zehn Alleiner- ziehende im erwerbsfähigen Alter sind beschäftigt Marsh et al. In Kombination mit der vergleichsweise kurzen Wochenarbeitszeit reduziert dies die Einkommensaussichten und beruflichen Auf- stiegsmöglichkeiten dieser Gruppe. Obwohl die Aufnahme einer Beschäftigung das Einkommen Alleinerziehender verdoppeln kann, bleibt dieser Durchschnitt weiterhin unter einem Drittel der Einkommen Verheirateter oder zusammenlebender Partner.

Gleichzeitig können für Alleinerziehendenhaushalte Einkommensverluste durch den Verlust von Ansprüchen auf Unterhaltszahlungen und Sozialleistungen entstehen Ford et al. Evaluationen des Family Credit, dem Vorläufer des Working Family Tax Credit siehe Kapitel 5 , belegten, dass diese Sozialleistung, die an beschäftigte Alleinerziehende gezahlt wurde, um das Haushaltseinkommen anzuheben, zwar den Effekt hatte, die Beschäftigungsrate leicht zu erhöhen.

Ins- besondere ältere Arbeitnehmer und Behinderte sind vermehrt von diesen Risiken betroffen. Flexicurity in ausgewählten europäischen Ländern nen. Gleichzeitig vermindert der Mangel an Kindertagesstellen usw. Der Anstieg von befristeten Arbeitsverhält- nissen und insbesondere von Teilzeitbeschäftigung hat erheblich zum gestiegenen Risiko von wiederholter Arbeitslosigkeit, Einkommensarmut und verminderten An- sprüchen auf Sozialleistungen beigetragen. Zum einen erschweren diese Verträge es einigen Randgruppen, die für die Arbeitslosenversicherung notwendigen Versiche- rungsbeiträge zu entrichten.

Der New Deal — Eine Beschreibung 5. Ihnen war das Ziel gemeinsam, Ar- beitslose stärker an den Arbeitsmarkt zu binden und die Anzahl von Sozialleistungs- empfängern zu reduzieren. Als nächster Schritt wird erwartet, dass verstärkt ehemaligen Arbeitslosen bei der Eingliederung in neue Stellen geholfen wird, um so die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass Stellen langfristig besetzt bleiben und eine Rückkehr in die Arbeitslosigkeit und somit den Sozialleistungsbezug verzögert, wenn nicht gar gänzlich verhindert wird.

Im Jahre wurde der Zeit- raum auf 26 Wochen erhöht. Interviews mit Vermittlern des Employment Service mussten nun alle sechs Monate wiederholt werden, jedes Mal unter Androhung des Entzuges der Arbeitslosenunterstützung. Neben dem verkürzten Anspruchsrecht auf Arbeitslosengeld, d. Arbeitslosenunterstützung kann bei Nichteinhaltung für bis zu 13 Wochen entzogen werden. Führte zu mehr Sanktionen und Sozialleistungsentzug. Arbeitslos Gemeldete müssen Job-Center min- Jobseeker's destens alle zwei Wochen aufsuchen; Kontrolle der aktiven Arbeitssuche per Allowance Zufallsverfahren; nach 3 Monaten müssen Arbeitslose ihre Suche auf Stellen ausweiten, die ihrer früheren Stelle bezüglich Bezahlung nicht gleichstehen.

Einführung neuer Programme aktiver Arbeitsmarktpolitik mit Teilnahmepflicht für Arbeitslose: New Deal für Jugendliche als erster New Deal eingeführt.

Weitere folgen New Deal siehe unten. Die Labour Partei verkündet, dass der New Deal bei Wiederwahl in der näch- sten Legislaturperiode fortgesetzt wird. Verkürzt nach van Reenen Nur für zwei der sieben New Deals ist die Teilnahme Pflicht Jugendliche und Lang- zeitarbeitslose , ansonsten ist sie freiwillig vgl. Allerdings überschnei- den sich einige freiwillige Programme mit anderen Pflichtprogrammen, wie z. Folglich ist selbst bei den freiwilligen Programmen für einige Personen die Teilnahme de facto Pflicht.

Beratung durch per- Disabled Oktober sönliche Berater öffentlicher, pri- Persons vater und gemeinnütziger Organi- sationen Job Brokers. Income Sup- port, Incapaci- ty Benefit. Als erster New Deal ist dieser gleichzeitig der Prototyp des Programms und das am wei- testen entwickelte Modell. Flexicurity in ausgewählten europäischen Ländern chen Weg Teilnehmer einschlagen, hängt vom Ergebnis der Orientierungsphase Gateway ab, während der den Teilnehmern ein persönlicher Berater Personal Ad- viser zugewiesen wird Abbildung 2.

Diese Phase soll feststellen, inwieweit Teil- nehmer fähig und bereit sind, einer Beschäftigung nachzugehen. Gleichzeitig soll den Teilnehmern geholfen werden, aus eigener Initiative eine Beschäftigung zu fin- den. Wo dies nicht möglich ist, kann der persönliche Berater eine subventionierte Stelle anbieten. Wo subventionierte Stellen fehlen oder der Berater und der Teilneh- mer eine der anderen Optionen vorziehen, können diese gewählt werden. Pro- grammteilnehmer können Optionen nur bei Gefahr des Verlustes ihres Soziallei- stungsanspruches ablehnen.

Sollten sie nach Absolvieren des Programms weiterhin keine dauerhafte Beschäftigung haben, besteht weiterhin bzw. Dies gilt für alle New-Deal-Programme. Die Bezahlung der Programmteilnehmer richtet sich nach den gewählten Optionen.

Von subventionierten Stellen wird allerdings erwartet, dass sie den marktüblichen Lohn zahlen. Sozialleistungsansprüche bleiben erhalten, wenn Teilnehmer gemein- nützige Arbeit oder Umweltarbeit leisten oder eine Aus- oder Weiterbildung begin- nen.

Vom Arbeitgeber wird erwartet, dass Pro- grammteilnehmer einen Tag pro Woche für die berufliche Ausbildung freigestellt werden. Die Ausbildung kann im Betrieb oder extern stattfinden. Der NDDP befindet sich noch in der Pilotphase und beschränkt sich zurzeit noch auf die persönliche Beratung von Behinderten, die ih- nen helfen soll, eine Beschäftigung zu finden. Zusätzlich können Alleinerziehende auch finanzielle Beratung erhalten, die ihnen helfen soll, die Kosten einer Beschäftigungsaufnahme vorab abzuschätzen, und sie gleichzeitig auf Sozial- leistungen für Beschäftigte hinweisen soll, die diese Kosten ausgleichen können.

In vielfältiger Hinsicht baut der New Deal auf diese Reformen auf. Flexicurity in ausgewählten europäischen Ländern erleichterungen, die Sozialleistungszahlungen für Beschäftigte mit Niedrigeinkom- men ersetzten. Steuererleichterungen werden den wöchentlichen oder monatlichen Lohn- und Einkommenszahlungen an Leistungsbezieher zugerechnet, anstatt — wie zuvor — neben Löhnen und Gehältern ausgezahlt zu werden.

Während zuvor das Sozialleistungsamt Benefits Office für Sozialleistungszahlungen zuständig war, be- arbeitet nun das Steueramt Inland Revenue diese Leistungen zusammen mit den üblichen Steuerbelangen Verdienender. Diese Verschiebung der Zahlung von Sozial- leistungen war von der Überzeugung geprägt, dass dadurch der Bezug von Sozial- leistungen auch symbolisch an die Verpflichtung des Sozialleistungsempfängers zur Arbeitsuche gebunden werde Budget 98 Verschiedene ökonometrische Modelle sind bislang zu dem Schluss gekommen, dass der WFTC wohl genügend Anreize für die Aufnahme einer Beschäftigung biete, um tatsächlich zu einer höheren Beschäftigungsquote unter Alleinerziehenden und Verheirateten oder Zusammenlebenden mit arbeitslosem Partner zu führen.

Insge- samt wird der potenzielle Effekt jedoch als gering angesehen. Schätzungen erwar- ten, dass etwa Darüber hinaus wird ange- nommen, dass der Effekt sich auf unterschiedliche Haushaltstypen verschieden auswirken wird.

Die Modellkalkulationen stimmen dahingehend miteinander überein, dass sie zeigen, dass Alleinerziehende vom WFTC profitieren werden. Einige Autoren kommen gar zu dem Schluss, dass sich der WFTC wohl als ein sehr effektives Mittel zur sozialen Umverteilung in Richtung der Haushalte im zweiten und dritten unteren Zehntel der Einkommensverteilung erwei- sen wird. Mit dem Mindestlohn soll die Einkommensschere zwischen den Sozialleistungen und den Löhnen aus Beschäftigung erweitert werden, und so Arbeit gegenüber Soziallei- stungsbezug finanziell attraktiver gemacht werden.

Beschäftigte unter 18 Jahren werden von dem Mindestlohngesetz nicht erfasst. Spezielle, etwas niedrigere Raten existieren für Beschäftigte, die im Beruf ausgebildet werden.

Allerdings ist die Implementierung des New Deal teilweise ambivalent. Diese Ambivalenz ist Folge eines fehlenden sozialen Konsenses darüber, inwieweit es moralisch und praktisch zu vertreten sei, von einzelnen sozialen Gruppen Allein- erziehende, Behinderte zu verlangen, einer Beschäftigung nachzugehen anstelle z. Für Jugendliche gilt hingegen, dass eine Pflicht zu arbeiten oder einer Aus- oder Fortbildung nachzugehen als akzeptabel und gar notwendig gilt.

Flexicurity in ausgewählten europäischen Ländern Politisch wird die Teilnahmepflicht für Jugendliche auch dadurch gerechtfertigt, dass auf diese Art die Risiken negativer Folgen von Arbeitslosigkeit und sozialer Ausgren- zung im späteren Arbeitsleben reduziert werden könnten.

Der New Deal für Jugend- liche ist allerdings auch eine Folge struktureller Mängel in der Berufsausbildung die- ser Gruppe als Folge mangelnder Initiative des privaten Sektors, aber auch immer mehr eine Folge der Konzentration staatlicher Politik auf die Förderung und Verlän- gerung der Schul- und Hochschulausbildung unter Jugendlichen auf Kosten der be- ruflichen Ausbildungsmöglichkeiten Maguire Soweit die relevanten Daten vorhanden sind, wird be- sonderes Gewicht auf die Beschreibung der bisher erreichten Zielgruppen und der relativen Effektivität des Programms gelegt.

Von ihnen hatten Beschäftigung 42,1 7,7 - Option: Bildung und Ausbildung 91,7 16,9 - Option: DfEE a, Tabelle 4a. Die subventionierte Beschäftigung und gemeinnützige Arbeit führten am ehe- sten zur langfristigen Wieder- Eingliederung Jugendlicher in den Arbeitsmarkt und zu finanzieller Eigenständigkeit. Aus- und Fortbildung hingegen trugen wenig dazu bei, spätere Beschäftigungschancen der Programmteilnehmer zu erhöhen.

Von den letzteren waren Eine Evaluation der Pilotprojekte zum NDLTU ergab, dass Teilnehmer im Nordwe- sten Englands, Teilnehmer mit Führerschein und bereits beschäftigtem Partner, oder verwitwete, geschiedene und getrennt lebende Teilnehmer signifikant häufiger im Laufe des Programms eine Stelle annahmen als andere Teilnehmer, insbesondere jene über 50 Jahre mit gesundheitlichen Problemen und mit vergleichsweise hohen Lohn- oder Gehaltserwartungen Lissenburgh Dieses Ergebnis stimmt mit de- nen anderer Untersuchungen sozial-ökonomischer und demographischer Faktoren überein, die den Übergang vom Sozialleistungsbezug in die Beschäftigung analysier- ten z.

Department for Work and Pensions in Auftrag gegeben. Aus sozio-ökonomischer und gesundheitlicher Sicht standen Programmteilnehmer generell besser dar als Nichtteilnehmer dies galt auch für freiwillige Teilnehmer, d.

Sie waren im Durchschnitt jünger und besser qualifiziert als Nichtteilnehmer. Zum Zeitpunkt des Programmantritts waren sie für kürzere Zeit krank oder behindert gewesen als Nichtteilnehmer. Im Vergleich zur Durchschnitts- bevölkerung waren Teilnehmer und Nichtteilnehmer jedoch klar sozio-ökonomisch benachteiligt. Die Zahl Alleinerziehender wird gegenwärtig auf etwa 1 Million geschätzt. Bis Ende Januar hatten etwa Flexicurity in ausgewählten europäischen Ländern um eine Beschäftigung aufzunehmen.

Die Studie zeigte auch, dass das Programm nur ungenügend Hilfestellung für diejenigen Programmteilnehmer bot, die sich selbst- ständig machen wollten Thomas et al. Sie brachte den Zusammenhang zwischen Arbeitslosig- keit, Niedriglöhnen und Sozialhilfe deutlich zum Vorschein. Der Employment Credit hingegen wurde als Quasi-Garantie dafür angesehen, dass sich die Arbeit lohnte.

Er trug stärker zur Programmteilnahme bei, als die angebotene Hilfe und Un- terstützung der persönlichen Berater. Die Teilnehmer waren bereit, wegen des Employment Credit ihre eigenen direkten Lohnansprüche zu reduzieren.

Trotz des weiterhin antizipierten finanziellen Nettoge- winnes durch Wiedereintritt in die Arbeitswelt waren die Befragten besorgt über die unvorhersehbaren finanziellen Folgen ihres Anspruchverlustes auf Wohngeld Hou- sing Benefit und andere an Arbeitslosigkeit gebundene Sozialleistungen. Die Teil- nehmer fürchteten auch, dass das abrupte Ende des Employment Credit nach 12 Monaten zu vorhersehbaren, aber nicht abwendbaren finanziellen Engpässen führen würde, die nur durch schnelle, aber unwahrscheinliche, Lohnerhöhungen ausgegli- chen werden könnten.

Die Teilnehmer fürchteten auch, dass das abrupte Ende des Employment Credit nach 12 Monaten zu vorhersehbaren, aber nicht abwendbaren finanziellen Engpässen führen würde, die nur durch schnelle, aber unwahrscheinli- che Lohnerhöhungen ausgeglichen werden können. Dies war insbesondere in Nied- riglohngebieten und Gebieten mit hoher Arbeitslosenquote der Fall Atkinson et al.

Eine schrittweise Reduktion des Employment Credit wurde vorgezogen. In Gegenden mit hohen Lebenshaltungskosten — insbesondere hohen Hauspreisen — wie z. Die finanziellen Folgen von Sanktionen sind bisher weitgehend unrecherchiert eben- so wie der Effekt von Sanktionen auf das Anpassungs- Verhalten der Sanktionier- ten. Lediglich die Evaluation des New Deal für Jugendliche untersuchte die Auswir- kungen von Sanktionen auf die Programmteilnahme sowie die Charakteristika der von Sanktionen betroffenen Jugendlichen Bonjour et al.

Die Daten zeigen, dass Jugendliche mit Schreib- und Rechenschwächen, wenig Ar- beitserfahrung, schon längerem Bezug von Jobseeker's Allowance und anfänglicher aber dann verweigerter Mitarbeit bei der Umwelt-Task-Force, besonders von Sank- tionen betroffen waren.

Die Gruppe der Sanktionierten umfasste insbesondere ältere, männliche und im Norden Englands lebende Jugendliche. Die Sanktionen schienen jedoch wenig Einfluss auf das Arbeitsmarktverhalten der Jugendlichen zu haben, insbesondere auf die Chancen, nicht subventionierte Arbeit aufzunehmen.

Die Gründe hierfür blieben allerdings unklar. Auf der einen Seite belegen sie, dass der New Deal durchaus da- zu beigetragen hat, arbeitslosen Sozialleistungsempfängern die Rückkehr in den Ar- beitsmarkt zu erleichtern und die finanziellen Anreize für diesen Schritt zu erhöhen. Auf der anderen Seite zeigen sie, dass im Vergleich zu den Erfahrungen nicht am New Deal teilnehmender Kontrollgruppen der Beitrag des New Deal oftmals nur als gering einzuschätzen ist.

Insbesondere scheint es dem New Deal bisher nicht gelun- gen zu sein, den schwer zu vermittelnden Arbeitslosen die Aufnahme einer Beschäf- tigung zu ermöglichen. Darüber hinaus sind seit Anfang vierteljährlich zwischen 4. Der temporäre oder auch langfristige Verlust von Ein- kommen aufgrund der Sanktionen dürfte das Risiko der Armut und des sozialen Aus- schlusses für diese Gruppe von Teilnahmeverweigerern erhöht haben. News — Februar Working Brief , http: Diese Verlagerung brachte sinkende Be- schäftigungsmöglichkeiten für Männer mit sich.

Sie betreffen allerdings neben Haushalten mit zwei Einkommen insbe- sondere Randgruppen auf dem Arbeitsmarkt, vor allem Minderqualifizierte, Behinder- te und Alleinerziehende. Gleichzeitig sollen Reformen der Arbeitsmarkt- und Steuerpolitik, wie z. Belege dafür, dass der Ausschluss von Sozialleistungen in den letzten Jahren zuge- nommen hat, gibt es nur ansatzweise. So lässt es sich zeigen, dass der Anteil der zum Arbeitslosengeld Berechtigten seit den frühen 80er Jahren stark gefallen ist.

Es fehlt aber an historischen Analysen, durch die sich verlässlich ablesen lässt, inwie- weit sich das Risiko des Ausschlusses von anderen sozialen Versicherungsleistun- gen und aufgrund des flexiblen Arbeitsmarktes — und nicht nur wegen temporär stei- gender Arbeitslosigkeit — in den vergangenen Jahrzehnten erhöht hat.

Behinderte, und die gleichzeitig höhere Wahr- scheinlichkeit dieser Gruppen von Sozialversicherungsleistungen ausgeschlossen zu sein, legen allerdings einen Zusammenhang nahe. Bislang bieten jedoch auch bei Ausschluss von Leistungen der Sozialversicherung die universale Versorgung der Bevölkerung durch Grundleistungen, wie z. Langfri- stig bleiben auch die Rentenansprüche von Frauen prekär, wozu auch die steigende Teilzeitarbeitsquote unter Frauen, die beschränkte Anrechnung von Ausfallzeiten und — hier nicht näher analysiert — Einschränkungen der Anrechte auf Witwenrente beige- tragen haben dürften.

Flexicurity in ausgewählten europäischen Ländern soziale und Erwerbslage sich aufgrund des flexiblen Arbeitsmarktes verschlechtert hat. Inwieweit dies bereits geschehen ist, lässt sich aus den vorhandenen Evaluatio- nen nicht immer ablesen.

Zwar ziehen einige unter ihnen Nutzen aus dem flexiblen Ar- beitsmarkt, der ihnen die Möglichkeit zur Teilzeitarbeit bietet, doch stehen dem oft- mals die Nachteile niedriger Löhne und beschränkter Aufstiegschancen gegenüber. Einkommenszuschüsse durch den Working Families und Disabled Persons Tax Cre- dit dürften hierbei eine wichtige und — so wird erwartet — positive Rolle spielen. Für Alleinerziehende hängt die erfolgreiche Teilnahme am New Deal jedoch auch weiter- hin davon ab, dass die Aufsicht ihrer Kinder während der Arbeitszeit gesichert ist.

Die Effektivität des New Deal hängt in dieser Hinsicht davon ab, ob er es Programmteilnehmern ermög- licht, dauerhaft stabile Beschäftigungsverhältnisse — vorzugsweise mit steigenden Verdienstmöglichkeiten — aufzunehmen. Bisher fehlte dem New Deal eine Strategie, die Programmteilnehmer entsprechend zu unterstützen. Sollte die Wiedereingliede- rung von Langzeit- Arbeitslosen in den Arbeitsmarkt mit Chancen auf Einkommens- progression nicht gelingen, wird das Kernproblem des britischen Sozialsystems wei- terhin das geringe Niveau der Sozialleistungen bleiben, durch die nur wenige Einzel- personen und Haushalte über die Armutsschwelle gehoben werden Behrendt In der Zukunft ist zu erwarten, dass die Teilnahme an New-Deal-Programmen für weitere Zielgruppen verpflichtend wird, da Studien vielfach gezeigt haben, dass Pflichtprogramme schneller zu einer Abnahme an Sozialleistungsempfängern führen als freiwillige Programme Lissenburgh Viele zogen lediglich ihren Antrag auf Arbeitslosenunterstützung zurück.

Eine Ausweitung der Rolle der persönlichen Berater ist ebenfalls zu erwarten, da vermehrt Gewicht nicht nur auf die Vermittlung von Arbeitsplätzen gelegt wird, son- dern auch auf Hilfestellung, die es den Vermittelten erleichtern soll, die neue Be- schäftigung auch langfristig zu bewahren.

Stabilität und nicht zuletzt Fortentwicklung in der neuen Beschäftigung sollen das Niedriglohnrisiko reduzieren und somit eine baldige Rückkehr in die Arbeitslosigkeit verhindern helfen. Langfristig ist auch anzunehmen, dass zukünftige Reformen versuchen werden, so- ziale Sicherung, Arbeitsmarktpolitik und Arbeitsvermittlung weiter zu integrieren.

Wie beim New Deal, so ist auch hier der Anker des neuen Arrangements der persönliche Berater, der Antragsteller auf Sozialleistungen themenübergreifend in Sachen Arbeitsvermittlung und Sozialleistungen berät. Somit wird der Bezug von Sozialleistungen immer mehr an die Arbeitsfähigkeit und den Arbeitswillen der Antragsteller und Sozialleistungsbezieher gebunden. Eine ähn- lich klare Strategie zur Verbesserung der sozialen Lage derjenigen, die nicht arbeiten können und auf geringe Sozialleistungen angewiesen sind, steht bisher noch aus.

Flexicurity in ausgewählten europäischen Ländern Anhang Tabelle A. New Deal for Disabled People: Evaluation of New Deal 50plus — Qualitative evidence from clients: Journal of Economic Literature, 24 Dezember , Holes in the safety net? Social security and the alleviation of poverty in a comparative perspective. Disability benefits — a review of the issues and options for re- form. York Joseph Rowntree Foundation. The economic problems of disabled peo- ple. Policy Studies Institute Blundell, R.

The employment effects of the Working Families Tax Credit. The Institute for Fiscal Studies. New Deal for Young People: National Survey of participants: Lone parenthood in the s: The modernisation of Britain's tax and benefit system. The dynamics of disability. Flexicurity in ausgewählten europäischen Ländern Campbell, N. The decline of employment amongst older people in Britain.

Department of Social Security. Learning from the US? Families and the labour market — trends, pressures and poli- cies. Family Policy Studies Centre. Statistics to January Department for Education and Employ- ment. New Deal for Lone Parents: De- partment for Education and Employment. British employment policy in the s: Unemployment duration and the Restart effect: The Economic Journal, März , S.

Welfare Reform Focus File 01 — Social security overview, http: Social Security Statistics A survey of the UK benefit system. Institute for Applied Socio-Economics. Learn More - opens in a new window or tab Any international shipping and import charges are paid in part to Pitney Bowes Inc.

Learn More - opens in a new window or tab Any international shipping is paid in part to Pitney Bowes Inc. Learn More - opens in a new window or tab. Covers your purchase price and original shipping. Report item - opens in a new window or tab. Seller assumes all responsibility for this listing. An item that has been used previously.

See all condition definitions - opens in a new window or tab Read more about the condition. Terms and conditions of the sale. This item will ship to Canada , but the seller has not specified shipping options. Contact the seller - opens in a new window or tab and request a shipping method to your location. Shipping cost cannot be calculated. Please enter a valid postal code.

There are 1 items available. Please enter a number less than or equal to 1. Select a valid country. Please enter 6 digits for the postal code. Will usually ship within 1 business day of receiving cleared payment - opens in a new window or tab. Back to home page Return to top. Back to home page. Image not available Photos not available for this variation.





Links:
Columbia Large Cap Index z | Handel tief aus den Geldoptionen | Wie berechnet man den variablen Zinssatz nach der High-Low-Methode? | Steuerliche auswirkungen der ausübung von iso-aktienoptionen | Einkommensteuererklärung online | Adr stock Bedeutung |